logo caritas

Was ist das Besondere an der Verbindung zwischen Schulmedizin und Naturheilkunde?

Dr. Müller-Stahl: Die Patienten wollen als Menschen wahrgenommen werden und nicht ausschließlich über ihre Krankheit. Krebs kann niemand allein schaffen. Wenn Sie Krebs haben, brauchen Sie jemanden, dem Sie sich öffnen können, den sie alles fragen können. Die Naturheilkunde stellt mit ihrem ganzheitlichen Ansatz einen hilfreichen Öffner für diese Art von Begegnungen dar. Es geht auch um die Aktivierung von Selbstheilungskräften. Hier spreche ich nicht von Handauflegen oder Scharlatanerie, sondern von den Erkenntnissen moderner Neurowissenschaft. Wir führen die Krebskranken in ein aktives Handeln, wir bauen Ängste ab.

Entspannung auf der einen – und körperliche Bewegung auf der anderen Seite. Das sind die Schlüssel für eine besser Verträglichkeit und am Ende auch eine verbesserte Wirksamkeit der Krebstherapien. Das ist das Besondere.

Es gibt viele Menschen mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung. Was können Sie hier tun?

Dr. Müller-Stahl: Wir begleiten hier ganzheitlich mit einem Team von Spezialisten. Neben der Linderung von Schmerzen und der Behandlung anderer akuter Beschwerden geht es darum, das Menschenmögliche auszuschöpfen und Hoffnung zu stiften. Anlass zur Ermutigung geben vielfach die neuen Antikörper- und Immuntherapien.

Palliativtherapie bedeutet nicht, dass das Leben sofort zu Ende geht. Dank moderner Therapien gibt es viele Betroffene mit fortgeschrittenem Krebs, die noch viele Jahre lang ein erfülltes Leben führen. Wir stehen betroffenen Menschen hier für alle Fragen zur Verfügung.

Wir sind für Sie da! Tel. 08034/3020 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

­