logo caritas

Für die allermeisten Patienten stellt Krebs die weitaus größere Gefahr dar als Covid 19. Dennoch beobachten die Fachgesellschaften, dass sich Patientinnen und Patienten erst in sehr fortgeschrittenem Tumorstadien ärztlich vorstellen. Die Behandlung von Krebserkrankungen sollte wegen Corona aber nicht aufgeschoben werden!

„Ich warne davor, die Erkrankung zu vernachlässigen und die onkologischen Therapien aufzuschieben oder gar abzusagen“ sagt Dr. Martin Müller-Stahl, Chefarzt der Veramed Klinik. „Es kann nicht sein, dass Menschen sterben, weil sie Angst vor Corona haben.“

Bei einer Krebserkrankung darf und sollte die Therapie in aller Regel nicht unterbrochen oder aufgeschoben werden. In der Veramed Klinik werden alle Patientinnen und Patienten, die eine Chemotherapie, Strahlentherapie oder Immuntherapie benötigen, weiterhin behandelt. Natürlich unter der Berücksichtigung aller Corona-Vorsichtsmaßnahmen.

„Wir beraten und begleiten aber auch telefonisch soweit uns das möglich ist“ erklärt der ärztliche Leiter. "Wir sind für Sie da!"

Bei Interesse rufen Sie uns einfach an Telefon: 08034/3020 | oder schreiben Sie uns E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

­