logo caritas

Das sogenannte „ScalpCooling“ reduziert den chemotherapiebedingten Haarausfall bei Krebspatientinnen signifikant. Das ist durch zahlreiche Studien und auch unsere eigenen Erfahrungen in der Anwendung deutlich belegt. Die Kältekappen werden meist relativ gut toleriert und erweisen sich jeweils in über der Hälfte der Fälle als effektiv.

Erstaunlich ist, dass die Kopfhautkühlung trotz der vorliegenden erfreulichen Erkenntnisse und Erfahrungen in den onkologischen Behandlungszentren in Deutschland kaum angeboten und eingesetzt  wird. Viele in der Krebstherapie tätige Ärztinnen und Ärzte lehnen den Einsatz aus schwerlich nachvollziehbaren Gründen ab. Bei uns ist das Kopfhautkühlsystem bereits seit über zwei Jahren im Einsatz. Ohne Zusatzkosten für die Patientinnen.

Wir wissen, dass der Erhalt der Haare während der Chemotherapie für viele Patientinnen und Patienten gleich bedeutend mit Normalität und Kontrolle ist. Sie behalten ihr äußeres Erscheinungsbild und müssen niemandem von ihrer Erkrankung erzählen, sondern können selbst entscheiden, wer davon erfahren soll und wer nicht. Dadurch wird vor allem das Selbstvertrauen und das eigene Selbstwertgefühl gestärkt sowie eine positive Einstellung gefördert. Gerade durch diese positiven Effekte wird die Kühlkappe von den Patientinnen und Patienten sehr gut angenommen.

Die Paxman Kühlkappe wird weltweit erfolgreich bei zahlreichen Krebsarten in Verbindung mit den meistverwendeten Zytostatika und Dosierungen eingesetzt, um den Haarausfall durch die Chemotherapie zu mindern und oft sogar ganz zu verhindern. Die Kopfhautkühlung ist die einzige Möglichkeit zur Bekämpfung des unerwünschten Haarausfalls (Alopezie). Die Erfolgsrate der Kopfhautkühlung wurde bereits in zahlreichen internationalen Studien nachgewiesen. Aktuell laufen klinische Studien in München, in den USA, in Österreich, in den Niederlanden und in Japan. Weitere Studien sind für die Zukunft noch in Planung.

Die Wirkung der Kopfhautkühlung kann zwar nicht versprochen werden, denn sie hilft leider nicht bei allen Chemotherapien. Jedoch stellt sie die mit Abstand erfolgreichste Methode zur Bekämpfung des unerwünschten Haarausfalls dar. Es handelt sich nicht um eine Vereisung, sondern um eine Kühlung der Kopfhaut auf knapp unter 19°C.

Weitere Informationen, Studienergebnisse und Erfahrungsberichte von Patienten finden Sie bei uns unter Haarausfall bei Chemo vermindern und auf www.paxman.de.

Coronavirus und Krebs: Wer ohnehin geschwächt ist, steckt eine Infektion nicht einfach weg

Ältere Menschen und Vorerkrankte haben momentan besonders viele Ängste. Wir sprechen mit unserem Chefarzt Dr. Martin Müller-Stahl über Corona und Krebs.  Sollte man eine Krebstherapie im Moment ...

"Mehr als nur Chemo": Ganzheitliche Therapien gegen Krebs – für alle Patienten

„Schulmedizin PLUS“ – so lässt sich das Behandlungskonzept der Krebsklinik in Brannenburg gut beschreiben. Seit 1985 wird hier leitliniengerechte sogenannte Schulmedizin wie z. B. die Chemotherapie ...

Meine Krebsgeschichte: „Man denkt immer, man hat zwei Leben. Wenn man krank wird, realisiert man - es ist nur eins!“ - Ein Interview mit Ariela

Ariela, wann hast du deine Krebsdiagnose erhalten? „Das war am 1. April 2019 – und es war kein Aprilscherz. Ich habe Brustkrebs und bin eine Her2/neu3+-Patientin. Das bedeutet, die Tumorart ist ...


Meine Krebsgeschichte: „Angstfrei den ganz eigenen Heilungsweg finden“ - Ein Interview mit Kirian

Welche Krebserkrankung hast du, Kirian? „Brustkrebs, ein tripple negativ mit bißchen HER2neu, mit einem Ki67 von 70%, mit Metastasen in den Lymphen, also einen von der nicht so freundlichen Sorte. Er ...

Hilft Methadon bei Krebs?

Der Geist einer neuen Hoffnung ist aus der Flasche: Methadon. Doch hilft Methadon wirklich bei Krebs? Fakt ist, dass es bis heute keine ausreichende wissenschaftliche Datenlage gibt, die den ...

Haarverlust durch Kopfhautkühlsystem verhindern

Das sogenannte „ScalpCooling“ reduziert den chemotherapiebedingten Haarausfall bei Krebspatientinnen signifikant. Das ist durch zahlreiche Studien und auch unsere eigenen Erfahrungen in der Anwendung ...


­