logo caritas

Ältere Menschen und Vorerkrankte haben momentan besonders viele Ängste. Wir sprechen mit unserem Chefarzt Dr. Martin Müller-Stahl über Corona und Krebs. 

Sollte man eine Krebstherapie im Moment besser verschieben?

Dr. Müller-Stahl: Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und medizinische Onkologie (DGHO) empfiehlt Patienten, eine geplante Krebstherapie wegen der Coronakrise nicht grundsätzlich zu verschieben. Letztlich muss jedoch individuell mit den Patienten entschieden werden. Wir verstehen die Ängste und Sorgen und stehen telefonisch für Anfragen zur Verfügung.

Was sollten Krebspatienten aktuell besonders beachten?

Dr. Müller-Stahl: Krebspatienten mit einem geschwächten Immunsystem sollten grundsätzlich immer angemessene Hygienemaßnahmen einhalten. Durch Abstand halten und regelmäßiges, gründliches Händewaschen schützt man sich nicht nur vor der Ansteckung mit dem Coronavirus, sondern auch vor anderen Erregern wie beispielsweise dem Grippevirus. Zusätzlich sollte auf eine ausgewogene, saisonale und regionale Ernährung und so viel körperliche Bewegung wie möglich geachtet werden.

Wie können Impfungen bei einer Krebserkrankung und Corona helfen?

Dr. Müller-Stahl: Gerade bei Auftreten von Krebs und mehr noch bei Krebs im höheren Alter, ist der Impfstatus zu beachten. Impfungen mit sogenannten Totimpfstoffen können unter Einhaltung von Sicherheitsabständen auch während einer Krebsbehandlung durchgeführt werden. Hierzu zählen anlässlich der Coronakrise vor allem Impfungen gegen Pneumokokken, Keuchhusten und natürlich die Grippeschutzimpfung, da diese einer möglichen Lungenentzündung vorbeugen können. Oft vergessen wird auch die Abfrage des bestehenden Impfschutzes gegen Diphterie, Keuchhusten oder Tetanus zur Grundimmunisierung.

 

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Unsere ambulante Sprechstunde ist eine onkologische und naturheilkundliche Sprechstunde. Hier stehen wir auch für Zweitmeinungen zur Verfügung. Wir nehmen uns Zeit, Ihnen Ihre Befunde und Therapieoptionen ausführlich und verständlich zu erklären.

Einen Termin vereinbaren wir gerne telefonisch mit Ihnen unter 08034/302 706.
Termine erhalten Sie zeitnah und schnell.

Coronavirus und Krebs: Wer ohnehin geschwächt ist, steckt eine Infektion nicht einfach weg

Ältere Menschen und Vorerkrankte haben momentan besonders viele Ängste. Wir sprechen mit unserem Chefarzt Dr. Martin Müller-Stahl über Corona und Krebs.  Sollte man eine Krebstherapie im Moment ...

"Mehr als nur Chemo": Ganzheitliche Therapien gegen Krebs – für alle Patienten

„Schulmedizin PLUS“ – so lässt sich das Behandlungskonzept der Krebsklinik in Brannenburg gut beschreiben. Seit 1985 wird hier leitliniengerechte sogenannte Schulmedizin wie z. B. die Chemotherapie ...

Meine Krebsgeschichte: „Man denkt immer, man hat zwei Leben. Wenn man krank wird, realisiert man - es ist nur eins!“ - Ein Interview mit Ariela

Ariela, wann hast du deine Krebsdiagnose erhalten? „Das war am 1. April 2019 – und es war kein Aprilscherz. Ich habe Brustkrebs und bin eine Her2/neu3+-Patientin. Das bedeutet, die Tumorart ist ...


Meine Krebsgeschichte: „Angstfrei den ganz eigenen Heilungsweg finden“ - Ein Interview mit Kirian

Welche Krebserkrankung hast du, Kirian? „Brustkrebs, ein tripple negativ mit bißchen HER2neu, mit einem Ki67 von 70%, mit Metastasen in den Lymphen, also einen von der nicht so freundlichen Sorte. Er ...

Hilft Methadon bei Krebs?

Der Geist einer neuen Hoffnung ist aus der Flasche: Methadon. Doch hilft Methadon wirklich bei Krebs? Fakt ist, dass es bis heute keine ausreichende wissenschaftliche Datenlage gibt, die den ...

Haarverlust durch Kopfhautkühlsystem verhindern

Das sogenannte „ScalpCooling“ reduziert den chemotherapiebedingten Haarausfall bei Krebspatientinnen signifikant. Das ist durch zahlreiche Studien und auch unsere eigenen Erfahrungen in der Anwendung ...


­