logo caritas

DR. MED. MARTIN MÜLLER-STAHL

geboren am 21.06.1967 in Wolfsburg

Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren

Zusatzqualifikationen
  • Zusatzbezeichnung Naturheilverfahren, Bayerische Landesärztekammer
  • Diploma for Mountain Medicine, UIAA, ICAR, ISMM
  • Qualitätsbeauftragter für Hämotherapie gemäß Hämotherapie Richtlinie 2005, Bayerische Landesärztekammer
  • Ernährungsmedizin, Ärztegesellschaft für Präventionsmedizin und klassische Naturheilverfahren
  • Präventivmedizin, Deutsche Akademie für Präventivmedizin
Publikationen

2008
Natürlich zu Fuß - Gesund unterwegs im Alltag und beim Wandern, KVC-Verlag, Essen, ISBN 978-3-933351-80-7

2001
Motivation zur Hoffnung - Für Krebskranke, Angehörige, Pflegende und Ärzte. Mit Dr. med. D.-I. Wolfrum. KVC-Verlag, Essen, zweite erweiterte Auflage 2002, dritte vollständig überarbeitete Auflage 2013, ISBN 978-3-86864-004-5

1994
Der Briefwechsel zwischen Samuel Hahnemann und Clemens von Bönninghausen, Haug-Verlag, Heidelberg

Zeitschriftenveröffentlichungen, Kongresspublikationen u. a. in:
  • Naturheilkunde und Umweltmedizin
  • Zeitschrift für Klassische Homöopathie
  • Gesellschaft und Geschichte, Jahrbuch des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert-Bosch-Stiftung, Stuttgart
  • Eine Heilkunde und ihre Geschichte, Deutsches Hygiene Museum, Dresden
Vortragstätigkeit u. a. für:
  • Natur und Medizin e. V.
  • Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr (GfBK)
  • zahlreiche Krebsselbsthilfegruppen bundesweit
  • Kindergarten- und Schulprojekte zur Gesundheitsförderung
  • Lehrtätigkeit für die Deutsche Angestelltenakademie

Lebenslauf

seit 2011 bis heute

Chefarzt der Veramed-Klinik am Wendelstein, Brannenburg, Fachklinik für internistische Onkologie und Naturheilverfahren

Weiterbildungsermächtigung für Naturheilverfahren, Bayerische Landesärztekammer

2011
Transthorakale Echokardiographie, nach KBV-Richtlinien 10.02.1993 § 6

2010
Qualifikation Präventivmedizin (Deutsche Akademie für Präventivmedizin)

2009
Qualifikation Ernährungsmedizin (Ärztegesellschaft für Präventionsmedizin und klassische Naturheilverfahren)

2007
Leitender Oberarzt und ständiger Chefarztvertreter, Veramed-Klinik am Wendelstein, Brannenburg, Fachklinik für internistische Onkologie
Qualifikation zum Qualitätsbeauftragten für Hämotherapie gemäß Hämotherapie Richtlinie 2005, Bayerische Landesärztekammer
Fachkundenachweis Strahlenschutz, Bayerische Landesärztekammer, Spezialkurs Computertomographie
Fachliche Qualifikation zur Ausführung von ultraschalldiagnostischen Leistungen im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung für die Anwendungsbereiche Schilddrüse, Abdomen und Retroperitoneum, Uro-Genitalorgane (KVB)

2006
Praxisvertretungen im Fachgebiet Innere Medizin, Bad Aibling
Facharztanerkennung als Facharzt für Innere und Allgemeinmedizin, Bayerische Landesärztekammer
Diploma for Mountain Medicine, UIAA, ICAR, ISMM

2005
Zusatzbezeichnung Naturheilverfahren, Bayerische Landesärztekammer

2003-2006
Klinik St. Georg, Bad Aibling, Fachklinik für Onkologie, Immunologie, Hämatologie und Umweltmedizin

2002-2003
Praxisvertretungen und Hospitationen im Rahmen des Erwerbs der Zusatzbezeichnung Naturheilverfahren, u. a. in der Praxis Dr. med. J. von Boetzelaer, Göttingen, klinische Tätigkeit in der Sonnenberg-Klinik, Bad Sooden-Allendorf, Fachklinik für Onkologie und Rehabilitation

2002
Facharztanerkennung als Facharzt für Allgemeinmedizin (Ärztekammer Niedersachsen)

2001-2002
Praxis Dr. med. A. Klapsing-Hessenbruch und H. Beyer, Praxis für Allgemeinmedizin, Göttingen

2000-2001
Praxis Dr. med. T. Knieß, Praxis für Chirurgie, Handchirurgie, Plastische Chirurgie, Göttingen

1999-2000
Brückenarzt im Modellprojekt des Interdisziplinären Onkologischen Schwerpunktes (IOS) Göttingen, Krankenhaus Neu-Mariahilf, internistische Abteilung und Praxis Dres. med. D. Meyer und A. Ammon, Praxis internistische Onkologie und Hämatologie, Göttingen, parallelkomplementärmedizinische onkologische Sprechstunde

1998
Approbation als Arzt

1996-1999
Habichtswald-Klinik, Kassel, Abteilung für internistische Onkologie, Aufbau einer onkologischen Kassenambulanz mit komplementärmedizinischem Schwerpunkt
Ausbildung Homöopathie, Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte und Ayurverda-Medizin, Habichtswald-Klinik, Kassel

1996
Promotion, Dissertation mit dem Titel: “Der Briefwechsel zwischen Samuel Hahnemann und Clemens von Bönninghausen” (Note: sehr gut), betreut von Prof. Dr. med. U. Tröhler, Universität Freiburg und Prof. Dr. phil. R. Jütte, Institut für Geschichte der Medizin der Robert-Bosch-Stiftung, Stuttgart

1995-1996
Praktisches Jahr in der Universitätsklinik Göttingen, Unfallchirurgische  Poliklinik, Prof. Dr. med. Stürmer; Abteilung für Gastroenterologie und Endokrinologie, Prof. Dr. med. Ramadori und Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Prof. Dr. med. Rüther

1991
Wissenschaftliche Hilfskraft im Institut für mikroskopische Anatomie, Universität Göttingen, Prof. Dr. med. R. Herken

ab 1991
Studium der Philosophie, Universität Göttingen

seit 1989
Förderung durch die Karl und Veronica Carstens Stiftung

1989-1996
Studium der Humanmedizin, Universität Göttingen

1987-1989
Zivildienst im Stadtkrankenhaus, Wolfsburg, Radiologische Klinik, Betreuung onkologischer Patienten im Pflegedienst

1987
Hochschulreife, Heinrich-Nordhoff-Gymnasium, Wolfsburg

­